«In Aachen war ich das erste Mal im Jahr 1976», erinnert sich Archimandrit Josef Pustoutov, der Pfarrer der russisch-orthodoxen Aachener Gemeinde «Heilige Tamara Zarin von Georgien». Am 30. April vor 40 Jahren wurde der Pater vom Metropoliten von Nowgorod und Leningrad (heute St. Petersburg) in dessen Privatkapelle zum Priester geweiht.

Photo: Heike Lachmann

Den Mitgliedern der russisch-orthodoxen Gemeinde flatterten die Nerven. Ein paar Tage vor dem 31. Januar erreichte ein Schreiben des städtischen Fachbereichs Gebäudemanagement den Kirchensprengel.

(Von: Georg Dünnwald, Achener Nachrichten, 03.02.2012)

Photo: Heike Lachmann

Am Freitag war Heiligabend. Samstag ist Weihnachten. Das ist kein Scherz, das ist Realität. Und zwar in der russisch-orthodoxen Kirche. Auch in Aachen, in der Schützenstraße, gibt es eine Gemeinde, die dem russisch-orthodoxen Patriarchen „von Moskau und für ganz Russland” folgt.

(Von: Lina Wallrafen und Georg Dünnwald, Achener Nachrichten, 07.01.2012)